Der Schornsteinfeger: Ihr Sicherheits-, Umwelt- und Energieexperte

Innung Rhein-Main

Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein.

Der Weg zum Auszubildenden im Schornsteinfegerhandwerk

SCHorn.JPG

SCHorn-2.JPG

Eine Ausbildung zum Handwerker und Experten für Sicherheit- Umweltschutz und Energie.

Der Berufsstand des Schornsteinfegers entwickelte sich im Mittelalter.
Die Aufgabe bestand darin den Ruß aus Schornsteinen und Rauchfängen zu entfernen damit er sich nicht entzünden konnte.
So leistete der Schornsteinfeger einen wirksamen Beitrag im Kampf gegen die verheerenden Brände die ganze Städte in Schutt und Asche legten und wir Schornsteinfeger gelten deshalb schon von alters her als Glücksbringer.
Die Zeiten ändern sich - der Lebensraum muss bleiben.
Das Bild vom Ruß verschmierten schwarzen Mann geistert immer noch durch viele Köpfe. Doch haben wir als Schornsteinfeger wesentlich vielfältigere Aufgaben übernommen. Spätestens seit sich die Menschen über die Luftverschmutzung und die damit verbundenen Folgen klar geworden sind, gehören Waldsterben, Ozonloch, Smog zu den wichtigsten Themen unserer Zeit.

Der Beruf des Schornsteinfegers ist ein zukunftsorientierter, innovativer Beruf und
zu den zentralen Aufgaben des heutigen Berufsbildes gehören :

vorbeugender Brandschutz,

Betriebs- und Brandsicherheit von Feuerungs- und Lüftungsanlagen,

Umweltschutz und Energieeinsparung, 

neutrale, unabhängige Beratung - Energieberatung,

Durch die Kehrtätigkeiten, das Feststellen von Mängeln an Feuerungsanlagen (Schornsteinen,Verbindungsstücke und Feuerstätten), Überprüfung von Lüftungsanlagen, sowie das Messen und Prüfen auf Schadstoffgehalt und Abgasaustritt, trägt der Schornsteinfeger einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit im häuslichen und gewerblichem Bereich bei.
Durch die Messungen des Abgasverlustes und Beratungen zur Energieeinsparung sind wir wichtige Umweltschützer.
Würde ohne Überwachung der Schornsteinfeger die Abgasverluste aller Anlagen nur 1% höher sein als festgestellt, würden 400 Millionen Liter Heizöl und 500 Mio. m³ Erdgas mehr verbraucht, dass entspricht 2,0 Mio. Tonnen CO².

 

Die Schornsteinfeger sind Prüfer und neutrale Berater zugleich und sein Fachwissen ist schon bei Planung von neuen Feuerungsanlagen als Sachverständige für Energieerzeugungsanlagen gefragt.

 

Da der Staat die Schornsteinfeger als unabhängige Kontrollinstanz eingesetzt hat, sind Sie bei Ihren Messungen, Überprüfungen und Beratungen frei von Eigeninteressen privater Anbieter.


Um den hohen Qualitätsanforderungen der heutigen Zeit gerecht zu werden hat sich das gesamte Schornsteinfegerhandwerk einer Zertifizierungsmaßnahme nach
DIN EN ISO 9001:2008 und 14001:2009 dem Qualitäts- und Umweltmanagement unterzogen.
Sämtliche Einzelbetrieb, Innungen, Landesinnungsverbände und Bildungsstätten haben sich dem System angeschlossen und unterziehen sich einer ständigen Prüfung interner und externer Qualitätszirkel und sorgen so für einen hohen und gleich bleibenden Standard.
Ein Schritt einzigartig in Deutschland- Europa- der Welt.

Der gehobene Anspruch, den der Beruf des Schornsteinfegers an einen Bewerber stellt, hebt sich deutlich von anderen Gewerken ab.
Gutes, fundamentales Wissen bzw. Schulkenntnisse in den Fächern Mathematik, Physik, Chemie und Deutsch, sowie körperliche Fitness, Kontaktfreudigkeit und Ehrlichkeit, sind der Grundstein zum Berufseinstieg.
Im Schornsteinfegerhandwerk stehen Ausbildungsplätze nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Deshalb wird vor Abschluss eines Lehrvertrages ein spezieller Eignungstest für Schornsteinfeger durchgeführt.
Bewerber, die sich schon bei einem Ausbildungsbetrieb beworben haben, werden obligatorisch zum Eignungstest angemeldet. Interessenten die den Beruf erlernen möchten, können sich auch selbst bei der jeweiligen Schornsteinfegerinnung bewerben.
Dazu genügt es ein normales Bewerbungsschreiben an die jeweilige Innung zu schicken.
Die Berufsausbildung dauert 3 Jahre und erfolgt wie in Deutschland üblich im dualen System(Betrieb-Schule)

Die Ausbildung beruht auf der Verordnung über die Berufsausbildung zum Schornsteinfeger und zur Schornsteinfegerin vom 20.Juni.2012 und dem zugrunde gelegten Ausbildungsrahmenplan.

- Die Zwischenprüfung erfolgt nach 1,5 Jahren und nach weiteren 1,5 Jahren die Gesellenprüfung.
- Bei guten Gesamtleistungen ist eine Lehrzeitverkürzung mit vorzeitigem Ablegen der Gesellenprüfung auf Antrag möglich.

Die Ausbildung gliedert sich auf in:
-praxisbezogene Ausbildung im Betrieb
-theoretische Ausbildung in der Landesfachschule
-überbetriebliche Unterweisung in Kombination mit der Theorie
-Feuerwehrgrundlehrgänge
-EDV Grundkurse für 1. + 2. Lehrjahr

Berufsweg:

 

- Gesellenpüfung  

- Meistervorbereitungslehrgänge

 

- nach bestandender Meisterprüfung, besteht die Möglichkeit einen Schornsteinfegermeisterbetrieb zu eröffnen oder sich als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger auf einen Kehrbezirk zu bewerben

 

-Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater

 

- Fortbildung zum Umwelttechniker oder Brandschutztechniker

- Gleichstellung der beruflichen und schulischen Bildung, somit
uneingeschränkter Hochschulzugang mit dem Meisterbrief.
z.B. Uni Gießen bietet Studiengang für Schornsteinfeger-Meister zum
Dipl.-Ing. Techn. Gebäudeausrüstung





Bundesland: Hessen
- Zentralinnungsverband (ZIV) -

Suchen nach Nachname
oder

he

qmum